child facebook instagram tag twitter youtube heart search search white cart cart white arror_right pinterest lock delivery badge present bulb contact paper newsletter user giftreturn videocall License

Bikepacking

Bikepacking: So planst und bereitest du deine erste Radtour vor

Bikepacking, eine Frage der Einstellung.

Bikepacking ist für mich eine Frage der Einstellung, ein Outdoor-Erlebnis, bei dem Du deinen Kopf frei bekommst und große Emotionen im Kontakt mit der Natur und ihren Elementen erleben kannst.

Dank deines Fahrrads und eines Minimums an Ausrüstung kannst du die Nacht in der Natur verbringen, vielleicht nur ein paar Kilometer von zu Hause entfernt – eine Erfahrung, zu der ich alle einlade, es zu versuchen!

Du musst nicht stundenlang mit dem Auto fahren und dann voller Erwartungen auf den Sattel steigen, um zu einem berühmten Ziel zu gelangen. Das wahre Bikepacking beginnt vor der Haustür. Selbst eine Route, die du auswendig kennst, ändert sich radikal, wenn du euphorisch und aufgeregt mit der Idee startest, eine Nacht in einem Zelt zu verbringen.

Das Unbekannte, die Tatsache, nicht alles vorhersehen und planen zu können – etwas, das in unserem täglichen Leben unvermeidlich erscheint – verwandelt ein Wochenende mit dem Pedal in ein großes Abenteuer, eine echte Reise mit allen Höhen und Tiefen des Falles.

Es sind genau die Tiefs, die schwersten Situationen, die dich aus deiner Komfortzone bringen, die sich in unauslöschliche Erinnerungen verwandeln und deine persönliche Erfahrung prägen.“

Alberto Frizziero, Dolomiti Gravel

Was ist Bikepacking?

Dank der Verfügbarkeit spezifischer Taschen mit denen du, ohne das Handling zu beeinträchtigen, die erforderliche Ausrüstung auf dein Fahrrad laden kannst, ist Bikepacking in den letzten Jahren populär geworden.

 

Ein gut dafür geeignetes Rad muss agil bleiben, uns Spaß auf Wegen und unbefestigten Straßen bieten und darf nicht überladen werden, bis es zu einem LKW wird.

 

Bikepacking unterscheidet sich vom Biketouring gerade durch die Art der verwendeten Taschen. Während das klassische Fahrrad für Biketouring mit einem Gepäckträger und Seitentaschen ausgestattet ist, verfügt das Bikepacking-Fahrrad über Taschen, die unter dem Sattel, am Lenker und im Rahmen platziert werden können. Es gibt viele Marken, die spezielle Taschen für das Bikepacking in verschiedenen Formen und Größen herstellen, mit denen Gravel-Bikes, vollgefederte MTB- und Fatbikes ausgestattet werden können.

Was benötigst du zum Bikepacking?

Viele Leute fragen sich, was braucht es, um ein Fahrrad zu packen, aber beim Bikepacking geht es mehr um Spirit, als um Ausrüstung. Suche nach Erfahrungen, die deine Einstellung und deine Art zu sein widerspiegeln, wähle Routen, die lohnend und in deiner Reichweite sind.

 

Ich schlage vor, schrittweise zu beginnen, ohne ein Vermögen auszugeben – je cooler und leichter die Outdoor-Ausrüstung ist, desto mehr kostet sie bekanntlich. Deine ersten Reiseerfahrungen werden kurz sein und du wirst mit der Zeit vor Ort das Bewusstsein dafür erlangen, was du wirklich für die nächsten Abenteuer benötigst. Mit ein paar Euro kannst du dir Packtaschen kaufen und sie mit Riemen unter dem Sattel und am Lenker befestigen. Mit einem Rucksack auf den Schultern bist du bereit für dein erstes Bikepacking-Abenteuer.

 

Das Fahrrad ist natürlich unverzichtbar, es muss funktionell und in einwandfreiem Zustand sein. Das beste Rad zum Bikepacking ist wahrscheinlich das, das du bereits besitzt, wenn es auf Trails, unbefestigten oder asphaltierten Straßen funktioniert, ist es mit kleinen Anpassungen perfekt, um dich bei deinem Bikepacking-Abenteuern zu begleiten.

Wie bei allen Outdoor-Aktivitäten besteht ein Zusammenhang zwischen den Kosten der Ausrüstung und ihrem Gewicht. Je leichter dein Setup ist, desto mehr Spaß wirst du haben!

 

Beginne mit dem, was du bereits besitzt, mit deiner Erfahrung wirst du herausfinden, was deine Prioritäten in Bezug auf die Ausrüstung sind. Viel hängt davon ab, wo du dein nächstes Bikepacking-Abenteuer erleben wirst.

 

Ich lebe in den Dolomiten, also in einer Bergumgebung, und die Ausrüstung, die ich mitbringe, ist angemessen und spezifisch, anders als bei einer Strada Bianca in der Toskana oder entlang eines Flusses in Europa.

Ich schlage vor, beginne und gebe dein Geld zuerst für ein leichtes und modernes Zelt aus, rüste danach auf einen hochwertigen Schlafsack auf. Schaummatten mögen sperrig sein, aber sie wiegen ein paar Gramm, halten ein Leben lang und kosten im Vergleich zu ultraleichten, aufblasbaren Matten einen Cent.

 

Viele Geräte können aus anderen Bereichen „ausgeliehen“ werden… Ich denke, der beste Isolator gegen Bodenfeuchtigkeit ist eine Aluminiumfolie im Wert von einigen Cent, wie du sie im Sommer verwendest, um dein Armaturenbrett vor der Sonne zu schützen. Was Kochgeschirr und Herde betrifft, gibt es in jeder Preisklasse ein endloses Angebot auf dem Markt. Wähle das, was am besten zu dir passt.

 

Denke daran, das Abendessen in einem Zelt ist ein grundlegender Moment des Tages und eine Gelegenheit, eine bleibende Erinnerung an dein Bikepacking-Abenteuer zu hinterlassen. Es muss nicht spartanisch oder sparsam sein, sich mit leckeren Gerichten zu verwöhnen, die einfach zuzubereiten oder nur aufzuwärmen sind und den richtigen Nährwert haben.

Wie belädt und organisiert man die Taschen für das Bikepacking.

Lade dein Rad, indem du die schwersten Ausrüstungsgenstände auf dem Rahmen und in der niedrigst möglichen Position platzierst.

 

Dies trägt wesentlich dazu bei, das Handling des Rades nicht zu beeinträchtigen. Du kannst eine oder mehrere Rahmentaschen verwenden, die raffiniert mit verschiedenen Überzügen ausgestattet sind. Beachte, dass Rahmentaschen häufig nicht mit Flaschenhaltern kompatibel sind. Ich platziere den Kocher mit dem Gas und den Reparaturkit fürs Rad direkt über dem Tretlager, während ich Wasser, Zeltstangen und Kameraausrüstung in die Tasche unter dem Oberrohr stecke.

 

In die Satteltasche stecke ich Lebensmittel (nah an der Sattelstütze, um die Stabilität der Tasche zu verbessern), Schlafsack, Ersatzkleidung oder Kleidung für die Nacht und Kochgeschirr.

Am Lenker verwende ich eine stabile Halterung, an der ich dank einiger Gurte das Zelt und die Matratze befestige. In eine kleine Tasche am Oberrohr, in der Nähe des Lenkerschafts befestigt, stecke ich mein Handy, etwas Geld und getrocknete Früchte.

 

Für bestimmte Routen oder Gelände, die ich über- oder durchqueren möchte verzichte ich auf einen Rucksack auf meinen Schultern. Ich liebe es, elegant auf dem Fahrrad zu sein und ein funktionsfähiges Rad für das Bikepacking zu haben. Spezielle Erfindungen, die Fahrräder in Weihnachtsbäume verwandeln, mit überall angebrachten Taschen und Geldbörsen, mag ich nicht.

 

Selbst verwende ich nur die hervorragenden Taschen von Miss Grape – www.missgrape.net – in Kombination mit einer Lenkerhalterung von Salsa oder Specialized.

bikepacking

Hervorragende Quellen für Inspiration und Überblick zum Thema Bikepacking sind die weltweit verfügbaren Webseiten: www.bikepacking.com, www.theradavist.com oder wenn du in Italien bleiben möchtest www.bikepacking.it und www.montanuswild.com

Nun, jetzt ist es Zeit raus zu gehen in der Sonne auszutrocknen, dein Gesicht einzustauben, mit Schlamm bespritzt und im Sturm gefangen zu werden. Dein nächstes Bikepacking-Abenteuer wird dich zum Besseren verändern. Und denke daran: Hinterlasse keine Spur deines Weges. Der Planet Erde dankt es dir.

 

Alberto Frizziero, Dolomiti Gravel
Website: www.dolomitigravel.com
Instagram: @dolomitigravel